Geschäftsprozessmodellierung

Im Zentrum der Forschungen des Fachgebiets „Geschäftsprozessmodellierung“ steht das von Prof. Dr.-Ing. Binner entwickelte Vorgehensmodell zur ganzheitlichen und durchgängigen Unternehmensentwicklung und -gestaltung, das auf einem flexibel anpassbaren und erweiterbaren Arbeitsorganisationsgestaltungsansatz unter Einbeziehung der Strategie- und Handlungsfelder und der unterschiedlichen Anforderungen basiert. Gleichzeitig besteht der Anspruch auf Allgemeingültigkeit eines ganzheitlichen Vorgehensmodells zur Veränderung und Optimierung von Prozessabläufen und Arbeitsplätzen.

Organisationsprozessdarstellung (OPD)
Abbildung 1: Swimlane- oder Organisationsprozessdarstellung (OPD)

Der Anspruch wird durch die Abbildung der Realität mit Aufzeigen der Komplexität und Wechselwirkungen über einfache Modelle erfüllt, die Transparenz und Verständlichkeit garantieren. Bezugspunkt innerhalb des Metamodells ist der visualisierte Geschäfts- oder Betriebsprozess in einer spezifischen Organisationsprozessdarstellung (OPD). Der Detaillierungsgrad der Prozessbeschreibung wird über das Organisationsebenenmodell variiert.

Dieses durchgängige Organisationsebenenmodell ermöglicht das Aufzeigen der vertikalen und horizontalen Vernetzung der Führungs-, Planungs-, Steuerungs-, Ausführungs- und Controllingaktivitäten zur übersichtlichen Darstellung der Interdependenzen zwischen den einzelnen Ebenen und Verfahren. Durch diesen umfassenden Ansatz sollen die zurzeit existierenden Einzeloptimierungen auf dem Gebiet der Arbeitsorganisation und Produktionslösungen durch kompatible Bausteine integrierter Organisationsgestaltungslösungen überwunden werden.